Thüringer Beratungsdienst

Ausstieg aus Rechtsextremismus und Gewalt

Zur Projektbeschreibung

Jugenbildungszentrum Polaris

Im polaris sind alle jungen Menschen willkommen, die sich aktiv mit der Welt ohne Leistungsdruck und geleitet durch ihre natürliche Neugierde auseinandersetzen.

Zur Projektbeschreibung

OHA Online Hass Abbauen

Virtuelle Trainings gegen Hass und Gewalt Ein Modellprojekt von Drudel 11 e.V.

Zur Projektbeschreibung

Zentrum Deradikalisierung

Das Zentrum Deradikalisierung im Thüringer Strafvollzug wird als ein landesweites Präventions- und Deradikalisierungsangebot in den Phänomenbereichen Rechtsextremismus und Islamismus entwickelt.

Zur Projektbeschreibung

Straßensozialarbeit/mobile Jugendarbeit

in Jena-Stadtmitte

zur Projektbeschreibung

News

Das Zentrum Deradikalisierung in der Thüringer Allgemeinen

hohenleuben-kai-mudra.jpg

 

In der Thüringer Allgemeinen ist heute ein Artikel über unser Modellprojekt "Zentrum Deradikalisierung im Thüringer Strafvollzug" erschienen. Bei einer Weiterförderung sieht sich das Projekt in der kommenden Förderphase mit einer starken finanziellen Einschränkung konfrontiert. Dem Bedarf in Thüringer Gefängnissen und Bewährungshilfen kann aber mit einer so reduzierten Finanzierung nur bedingt begegnet werden. Ausschlaggebend: Das Bundesministerium sieht eine Altersgrenze bis 27 vor, eine künstliche Beschneidung des Bedarfs, die der Realität im Strafvollzug aber nicht gerecht wird.

Hier gehts zum Artikel: "Thüringer Verein entwickelt 46 Möglichkeiten zur Deradikalisierung"

Und hier gibts weitere Informationen zur Finanzierung: "Weniger Geld für Thüringer Gefängnis-Projekt"

veröffentlicht am 15.10.2019

 

Zum rechtsextremistischen Anschlag in Halle am 09.10.2019 #hallezusammen

hallezusammen-1280x720.png

 

Unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind bei den Betroffenen und ihren Angehörigen des Terroranschlags in Halle. Wir sind Träger der zivilgesellschaftlichen Ausstiegsberatung in Thüringen und von Modellprojekten wie dem „Zentrum Deradikalisierung im Thüringer Strafvollzug“ und „Online Hass Abbauen“. Folglich setzen wir uns täglich in unserer Arbeit mit Hass, Gewalt und Rechtsextremismus auseinander. Und gerade deswegen sind wir zutiefst erschüttert über die gestrigen Geschehnisse.

Eine traurige, aber dennoch wichtige Anmerkung zum Terroranschlag: Die Tat zeigt bereits zum wiederholten Male dieses Jahr die Aktualität und Dringlichkeit des Engagements gegen Rechtsextremismus. Die gegenwärtige Situation ist nicht zu unterschätzen und gerade deswegen müssen die zivilgesellschaftlichen Initiativen in ihrer Arbeit weiter unterstützt und gefördert werden. Rassistische, antisemitische und gewaltverherrlichende Äußerungen dürfen nicht zur Normalität werden. Dafür steht unsere Arbeit und die der vielen haupt- und ehrenamtlichen Akteur*innen, die sich gegen den Rechtsextremismus engagieren.

#hallezusammen

veröffentlicht am 10.10.2019

Stellenausschreibung - pädagogische*r Mitarbeiter*in

Kampagne_Ausstieg aus Hass und Gewalt II.jpg

 

Der Jenaer Verein Drudel 11 sucht für die beratende Arbeit mit radikalisierungsgefährdeten und radikalisierten Personen in der Distanzierungs- und Ausstiegsarbeit in Thüringen eine pädagogische Mitarbeiterin bzw. einen pädagogischen Mitarbeiter.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Distanzierungs- und Ausstiegsarbeit
  • Beratung und Begleitung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  • Beratung von Eltern und Angehörigen
  • Beratung von Multiplikator*innen (Fachpersonal aus Bildungseinrichtungen und Justiz)
  • Planung, Durchführung und Auswertung von Maßnahmen
  • Pflege des Kooperationsnetzwerkes,
  • Evaluation und Verstetigung

Wir erwarten:

  • abgeschlossenes Hochschul- bzw. Fachhochschulstudium im Bereich Sozialpädagogik, Psychologie oder einem vergleichbaren Bereich
  • Qualifikationen und Erfahrungen in der Beratungsarbeit, in der Arbeit mit delinquenten Kindern und Jugendlichen, in der Arbeit gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit oder in der Jugendberufshilfe
  • Fachkenntnisse in den Bereichen Rechtsextremismus, Gewalt und Deradikalisierung
  • Flexibilität und Fähigkeit zum eigenständigen Arbeiten
  • Humanistisches Weltbild, psychische Belastbarkeit
  • Selbstreflektiertes sozialkompetentes Auftreten
  • Teamfähigkeit, Bereitschaft zu projektübergreifender Arbeit
  • PC-Kenntnisse und sicherer Umgang mit Windows, Office, Outlook und Internetrecherche
  • Erweitertes Polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragungen
  • Führerschein

Wir bieten:

  • Eine interessante und vielseitige Tätigkeit
  • Ein engagiertes und multiprofessionelles Team
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Teilnahme an Supervisionen
  • Leistungsgerechte Vergütung, angelehnt an TVöD

Beginn: 01.10.2019
Umfang: 30 bis 40 h/Woche
Befristung: Vorerst bis 31.12.2019, Option auf Verlängerung
Vergütung: Anlehnung an TVöD
Rückfragen: Frau Göpel, 03641 / 35 78 05

Weitere Informationen zu Drudel 11 und den Arbeitsbereichen des Vereins: www.drudel11.de

Aussagekräftige Bewerbungen mit Lebenslauf und Arbeitszeugnissen senden Sie bitte bis 30.09.2019 – vorzugsweise per Mail (nur PDF) – an: bewerbung@drudel11.de

Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen bitten wir um Beilage eines adressierten und frankierten Rückumschlages. Fahrtkosten können nicht erstattet werden.

veröffentlicht am 25.07.2019

aktualisiert am 12.09.2019

 

 

2018 - 25 Jahre Drudel 11 - unsere Aktionen im Jubiläums-Jahr