Thüringer Beratungsdienst

Ausstieg aus Rechtsextremismus und Gewalt

Zur Projektbeschreibung

Thüringer Trainings- und Bildungsprogramm (TTB)

Trainingskurse im Thüringer Jugendarrest gegen Rechtsextremismus und Gewalt

Zur Projektbeschreibung

Jugenbildungszentrum Polaris

Im polaris sind alle jungen Menschen willkommen, die sich aktiv mit der Welt ohne Leistungsdruck und geleitet durch ihre natürliche Neugierde auseinandersetzen.

Zur Projektbeschreibung

OHA Online Hass Abbauen

Virtuelle Trainings gegen Hass und Gewalt Ein Modellprojekt von Drudel 11 e.V.

Zur Projektbeschreibung

Zentrum Deradikalisierung

Das Zentrum Deradikalisierung im Thüringer Strafvollzug wird als ein landesweites Präventions- und Deradikalisierungsangebot in den Phänomenbereichen Rechtsextremismus und Islamismus entwickelt.

Zur Projektbeschreibung

News

DSC04605.png

Ausstellung "END.Täuschung - Rechtsextremismus. Irritation. Ausstieg." eröffnet

Am 8.11. lud der Thüringer Beratungsdienst in die Räumlichkeiten des SOBAEXA ein, um gemeinsam mit verschiedenen Akteur*innen und Interessent*innen die feierliche Eröffnung zur Ausstellung „END.Täuschung – Rechtsextremismus. Irritation. Ausstieg.“ zu begehen.

Für das künstlerische Rahmenprogramm sorgte der Maler Enrico Leimer mit einer Performance sowie Tilman Geuther an der Gitarre. Sehr zu unserer Freude konnten wir Prof. Dr. Rainer Hirt und Tobias Lehmeier als Redner gewinnen. Prof. Hirt trug seine Einschätzung der Ausstellung vor, wobei er im speziellen auf die eindrückliche Darstellung der Thematik durch den Künstler einging. Im Anschluss erhielt Tobias Lehmeier als Vertreter der Bundesarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ das Wort.

Nach einer kurzen Erläuterung zum Aufbau der Ausstellung durch Mitarbeiter*innen des Thüringen Beratungsdienstes wurde bei einem Gläschen Sekt das gemütliche Come-Together eingeläutet, bei dem die Gäste mit dem Künstler und dem Team des Thüringer Beratungsdienstes ins Gespräch kamen und sich intensiv über die Bilder und Aussteller austauschten.

Die Ausstellung beschreibt Ein- und Ausstiegsprozesse und klärt über Gefahren der rechtsextremen Szene auf. Wir haben unsere Erfahrungen aus unserer Arbeit in informative Texte und in eine Geschichte eines potentiellen Aussteigers einfließen lassen. Der Künstler Enrico Leimer hat die jewei-ligen Themen in Bilder umgesetzt. Diese sollen als künstlerisch-methodischer Einstieg in die pädagogische Auseinandersetzung dienen. Schirmherr ist der Thüringer Bildungsminister Helmut Holter.

Die Ausstellung ist kostenfrei entleihbar. Begleitend dazu bieten wir Workshops zur Thematik Rechtsextremismus an, die flexibel zur Ausstellung stattfinden können.

 

 

primuschallenge18-fb-wirsinddabei-drudel-rgb.jpg

Drudel 11 bei der Primus-Challenge

Drudel 11 nimmt derzeit an der Primus-Challenge teil. Mit dieser Online-Spendenaktion wollen wir unsere Bildungsarbeit weiter zukunftsfähig machen.

Mit digitalen Medien unterstützen wir junge Menschen dabei, neue Perspektiven zu entwickeln und ihr Potenzial zu entfalten. Bei diesem Vorhaben können Sie uns über die Online-Spendenplattform Betterplace unterstützen. Um den Einsatz digitaler Medien in Bildungsprozessen weiter voranzubringen und jungen Menschen zeitgemäße pädagogische Angebote unterbreiten zu können, wollen wir unsere technische Ausstattung verbessern.

Bitte unterstützen Sie uns bei der Primus-Challenge und posten Sie den Link zu unserem Spendenprojekt über Ihre Sozialen Netzwerke. Jede Person, mit der Sie bei Facebook befreundet sind, spendet laut Betterplace im Schnitt 10 Euro. Das lohnt sich doppelt, denn für jeden Euro gibt die Stiftung Bildung und Gesellschaft noch 50 Cent oben drauf.

Hier geht’s zum Projekt von Drudel 11:

www.betterplace.org/de/projects/65798

Helfen Sie mit und unterstützen Sie unsere Bildungsarbeit auf dem Weg in die Zukunft! Die Primus-Challenge läuft bis 14.12.2018.

 

DSC_0614.JPG
Foto: Drudel 11 e.V.

Im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag, den 02. August 2018 im Justizzentrum Jena wurde gemeinsam mit dem Thüringer Oberlandesgericht und Drudel 11 e.V. das Modellprojekt „Zentrum Deradikalisierung im Thüringer Strafvollzug“ vorgestellt und ein Einblick in die praktische Arbeit des Projekts gegeben. Im Anschluss daran erfolgt die offizielle Übergabe des Fördermittelbescheids durch den Präsidenten des Thüringer Oberlandesgericht, Herrn Kaufmann.

Das Modellprojekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert und durch das Thüringer Oberlandesgericht kofinanziert.  Der Verein bedankt sich sehr herzlich für die Unterstützung seitens des Landes Thüringen und des Bundes zur Umsetzung seiner geplanten Maßnahmen im Modellprojekt.

Ziel des Modellprojektes ist es, ein funktionierendes ganzheitliches System zur Radikalisierungsprävention im Justizvollzug und der Bewährungshilfe thüringenweit zu entwickeln, erproben und zu implementieren, um einer Radikalisierungsprozessen frühzeitig zu begegnen und Distanzierungs- und Deradikalisierungsprozesse einzuleiten.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier auf der Webseite.

Jena, den 03.08.2018

2018 - 25 Jahre Drudel 11 - unsere Aktionen im Jubiläums-Jahr